Zusatzfedern oder Tauschfedern für Gespannbetrieb

    • 1T

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zusatzfedern oder Tauschfedern für Gespannbetrieb

      Hallo zusammen,

      unser Touri zieht einen Wohnwagen ans Meer, der Nickname ist Programm! :)
      Obwohl die Gewichte passen (Stützlast, zul. Anhängelast, usw) und der Wohnwagen mit einer Stützlastwaage so beladen wird, dass wir sicher fahren können, nickt der Touran im Heck ordentlich ein. Spätestens, wenn auch der Kofferraum beladen ist und die Kinder im Fond sitzen.
      Beim Fahrverhalten merke ich keinen Unterschied, aber kacke sieht es natürlich aus.
      Ich würde hier gerne was machen.
      Ich habe zwei Varianten gefunden. Eine Zusatzfeder oder eine Tauschfeder.
      Die Zusatzfeder ist deutlich günstiger.
      Hier zum Beispiel: zusatzfeder.de/?cat=c605_Touran-Touran.html
      Wer hat denn zufällig Erfahrungen mit Zusatzfedern oder richtigen Tauschfedern (damit meine ich jetzt keine Tieferlegung! :P ) besonders im Gespannbetrieb mit Wohnwagen. Kommt der Touri hinten dann wieder ein bisschen hoch? Und welches System mag wohl besser sein?
      Und: Kann ich die HA Federn ohne Spezialwerkzeug wechseln? Auch in der Tiefgarage? Oder lieber doch Werkstatt- bzw. Bühnenarbeit?
      Das der Umbau eingetragen werden muss, ist mir klar.
      Würde mich über Feedback freuen.
      Gruß
      TC

      Hallo,

      schau mal hier: (hier klicken) Dort findet man vieles zum VW Touran.


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

    • ...ich frag mal vorab, ob die Federwegsbegrenzer verbaut und i.O. sind?

      Dass härtere Federn und Zusatzfedern einen Komfortverlust bedeuten, sollte ja klar sein.

      Zur Einbaufrage: ICH krieg das mit n Wagenheber am Strassenrand zusammen.
      Nachdem Du aber schon so frägst, sag ich jetzt mal: wird in der Tiefgarage nix.
      Und vergiß bitte nicht, dass bei der HA Spur und Sturz eingestellt werden kann. Soll heißen: die Schrauben sollten vor dem Termin gängig gemacht werden. :thumbsup:

    • Servus,
      also irgendwie verstehe ich Dein Problem nicht so ganz. Da kann irgendetwas nicht mehr so ganz in Ordnung sein. Sind die Federn evtl. gebrochen? Oder vielleicht völlig fertig weil er jahrelang ein überladenes Leasing-Fahrzeug einer Firma war? Wieviel KM hast Du den auf dem Tacho?
      Ich bin früher immer mit dem Original-FW und 1600 KG (mit ca. 80 KG Stützlast) am Haken in den Urlaub gefahren. Der Kofferraum war ebenfalls voll mit Kühlbox, Grill, weiteres Gepäck, etc.
      Da hing der Wagen höchstens ein bisschen hinten runter. Fiel aber kaum auf.
      Jetzt fahre ich seit längerem ein KW Gewinde-FW V1 und da tut sich bei gleicher Konstellation gar nichts. Der Wagen steht da wie ohne jegliche Belastung.
      Die Zusatzfedern die Du Dir ausgesucht hast sind laut Bildern nur für den 1T. Laut Deinem Profil fährst Du aber einen 3T. Vergleiche mal die EG-BE-Nr. oder frage ganz gezielt beim Anbieter und TÜV nach. Nicht dass Du die dann später nicht eingetragen bekommst.

    • Nein die Federn sind wirklich völlig in Ordnung. Er nickt halt nur ein wenig ein und ich weiß von einem anderen Fahrzeug (kein VW), wie deutlich stabiler die Fuhre geworden ist und auch das Einnicken war weg, nachdem ein solcher Verstärkungssatz eingebaut wurde. Für das andere Fahrzeug gab es aber NUR Tauschfedern. Jetzt überlege ich halt, ob Tauschfeder oder Zusatzfeder.
      Ist auch ein bisschen mehr eine optische Sache. Klar muss er was einsinken, wenn da mindestens 50, 60 Kilo am hinterletzten Punkt das Fahrzeug nach unten drücken. Dazu noch die Kinder im Fond, der Kofferraum voll mit Vorräten und Vorzelt und so weiter. Ich hätte es halt nur gerne etwas schöner, zumal wenige cm schon darüber entscheiden können, ob man zum Beispiel mit dem Bugrad des Anhängers auf einem holländischen Drempel aufsetzt, wenn die Hinterachse des Autos schon darüber hinweg ist. Die sind nämlich fies! Deswegen darf der Wohnwagen so gerade wie möglich eine Linie mit dem Auto bilden und kein "V", an der Deichsel. Überspitzt ausgedrückt.
      Und ja, die AHK ist und war schon vom Werk aus dran.

    • Hier ist auch mal ein Bild wo ihr seht, dass wir kein wirkliches Problem haben. Aber schon hier kann man erkennen, dass der Wohnwagen leicht nach vorne hin einnickt. UNd bei dieder Überführungsfahrt war er komplett leer (also kaum Gewicht als Stützlast, nicht ausgereizt!), keine Beifahrer hinten und auch der Kofferraum vom Touran war leer.

    • Wenn ich das Bild so ansehe bleibe ich trotz allem bei meiner Meinung dass da etwas nicht ganz in Ordnung zu sein scheint.
      Auto leer - WoWa leer - und dann dieses Einsinken am Heck ??? ?(
      Im Anhang mal ein Bild meines Gespannes.
      Touran 2.0 TDI mit 170 PS und KW V1 Gewindefahrwerk. Vorne ca. 3cm hochgedreht wegen den ital. Strassenverhältnissen. Am Haken sind knappe 1700 KG mit ca. 80 Kg Stützlast.

      Bilder
      • WoWa-Bild.jpg

        141,92 kB, 1.024×768, 24 mal angesehen
    • Wieso sollte die feder Stärker sein mit AHK, stützlast ist 75kg die man entsprechend weniger als beladung haben darf.
      Und ja lieber hab ich 80kg stützlast als null oder negative werte. Und der Anhänger macht mit einem was er will.

      Würde grundsätzlich mal die Achslasten, beladen prüfen. Sicher kann ich 500kg im gepäck ganz nach hinten auf die kante legen und bin Gesamt nicht überladen (gerade mit kindern) aber die vorderachse wird dabei mächtig entlastet. Pack ich dagegen die 500kg zwischen die Achsen sieht alles besser aus.
      Und ja wenn das Phänomen auch leer schon ist, dann stimmt etwas nicht an der Hinterachse.

    ""