Nach Leckage der Klimaanlage abpressen mit Stickstoff zwingend erforderlich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach Leckage der Klimaanlage abpressen mit Stickstoff zwingend erforderlich?

      Was ist jetzt richtig: Muss ich aufgrund vermutetem längeren Kühlmittel-Leerstand eine ​Reinigung mit Stickstoff durchführen lassen, um den Kompressor zu schützen, oder kann ich mir das sparen? 2
      1.  
        System muss mit Stickstoff gespült werden, da der Kompressor sonst Schaden nimmt. (1) 50%
      2.  
        Es reicht Kondensator und Trockner zu wechseln. (1) 50%
      3.  
        Keins von beiden: (0) 0%

      Hallo zusammen,

      Ich habe ein Problemchen mit meinem Touran und zwei Meinungen der entsprechenden Fachwerkstätten.

      Also ich hatte bemerkt, dass die Klima nicht mehr kühlt und hatte das in ner VW-Vertragswerkstatt prüfen lassen. Die haben innerhalb ein paar Stunden das Problem gefunden:
      Die Klima war komplett leer und der Kondensator leckt. Das hat bereits 160 Euro gekostet. Eine Reparatur mit Austauschen des Kondensators und Trockners mit Reinigung durch Stickstoff-Abpressen des Kreislaufs soll ca. 1050 Euro kosten.
      Jetzt war ich heute bei ATU für die HU/AU und habe mir da auch nen Kostenvoranschlag machen lassen. Die kommen insgesamt auf 580 Euro und behaupten ich bräuchte die Stickstoff-Reinigung gar nicht. Darauf den VW-Mensch angesprochen, der meinte, da die Anlage komplett leer war, könnte die Anlage schon länger undicht sein (meine Vermutung ca. 2 Mon.) und es könnte Wasser ins System eingedrungen sein, welches durch die Eiskristalle wiederum den Kompressor auf längere Zeit beschädigen könnte.




      Vielen Dank vorab für Eure Beiträge!
      Gruß

      Hallo,

      schau mal hier: (hier klicken) Dort findet man vieles zum VW Touran.


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

    • Stickstoff ist in erster Linie, um zu sehen, ob das System dicht ist, aber ja, es zieht auch Feuchtigkeit aus dem System heraus. aber ich glaube, dass es sehr viel Feuchtigkeit zu sein, bevor der Kompressor Schaden nimmt

      Ich habe gerade bei der Wartung von Klimaanlagen geschult worden und dass ist was unser Lehrer gesagt hatte,

    • Wir drücken das System auch nur mit Stickstoff ab um undichtigkeiten auszuschliessen.
      Neue Füllung mit dem richtigen Anteil Öl und gut ist es, wenn sie dicht ist.
      Früher haben wir Kontrastmittel mit eingefüllt, da konnte man mit Schwarzlicht gleich die undichte Stelle finden.

    • Die Stickstoffbehandlung kostet aber nicht die Differenz der angegebenen Preise...

      Die 160€ sind bei VW "gerechtfertigt", je nach Region und Glaskasten drumherum sind das 1,5 bis 2,5Arbeitsstunden. Soweit keine Beanstandung.

      Wenn man jetzt einen leckenden Kondensator gefunden hat, dann wird es wahrscheinlich auch nur das eine Leck geben. Wenn das wirklich ausgeschlossen werden soll, dann kommste um die Kontrastmittelnummer nicht drum rum, in den PKW Werkstätten kenne ich das aber nur so und ist Beiwerk. Die "Eiskristalle" die sich bilden bekommtste aber nicht durch den Einsatz von Stickstoff raus, sondern durch die Hoffnung, dass die sich in den Absaugstrom setzen und nicht irgendwo absetzen. Bei manchen Anlagen ist der Trockner separat und sollte sinnigerweise mit ersetzt werden. Bei vielen PKWs ist der im Kondensator integriert und nicht tauschbar. Viel schlimmer als die Kristallchen ist Dreck der durch offene Leitungen und falsch gelagerte Teile ins System kommt. Da bringt auch ne Stickstoffkur nichts. Bei einigen Klimageräten auf dem Markt ist auch eine automatische Druckprüfung mit drin. Auch können manche Geräte nicht manuell bedient werden oder die MA wissen nicht wie das geht. Wir haben bei manchen Geräten so die Anlage zweimal befüllt, beim zweiten mal dann mit der korrekten Menge. Das war von den Kosten her günstiger als separat abzudrücken und der MA konnte währenddessen was anderes machen. War aber eben eine "Industriemaschine", keine PKW Werkstatt wobei die Technik gleich ist.

      Bei VW und CO kommt erschwerend hinzu, die Denken in Ihren zertifizierten Prozessen, wenn die davon abweichen gibts nicht nur mecker von oben wegen Umsatz und Prozessabweichung, sondern auch weil daraus Gewährleistungsansprüche entstehen, von denen man sich mit diesen Prozessen versucht zu lösen bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Dabei ist es egal ob das Abdrücken 5€ oder 20€ Kostenanteil ausmacht, wenn dadurch Reklamationen minimiert bzw. abgewehrt werden können. Ob das an sich (technisch) Sinn macht steht auf einem anderen Blatt. Nicht umsonst werden bei VAG nur noch Teile getauscht und nichts repariert. Fehler bei der Arbeit gehen zu Lasten des Autohauses, Materialfehler gehen ans Werk... Aber das nur kurz am Rande.

      Gruß

      Matthias :thumbsup:
      vw-resto.de

    ""